Didaktisch aufbereitet

Online-OPs mit Full-HD-Videos, Text und Grafiken.

Garantierte Erfahrung

Alle Inhalte geprüft durch den Deutschen Ärzte-Verlag.

Flexible Nutzung

Beiträge im Abo oder als Einzelbeitrag erhältlich.

Sofort verfügbar

Inhalte können direkt nach dem Kauf genutzt werden.

1

Lagerung

Der Patient wird bei starker Beugung der Hüftgelenke (100-110°) in Bauchlage gebracht, die Unterschenkel sind ebenfalls stark gebeugt und in zwei gepolsterten Beinschienen gelagert. Hautdesinfektion und Abdeckung.
2

Trokarplatzierung

Der Eingriff beginnt mit einem ca. 1,5 cm langen Hautschnitt an der Spitze der linken Rippe. Haut, Subkutangewebe und Muskelfaszie werden scharf durchtrennt. Die weitere Präparation in den Retroperitonealraum geschieht ...
3

Raumbildung

Aufbau eines Gasdrucks von 20 mm Hg. Über den lateralen Trokar wird eine atraumatische Fasszange eingebracht, die Gerotasche Faszie wird eröffnet und das retroperitoneale Fettgewebe nach ventral abgedrängt. Auf diese ...
4

3. Trokar

Ein weiterer 10-mm-Trokar wird ca. zwei Querfinger medial der initialen Inzision in den zuvor geschaffenen Hohlraum eingebracht. Für die Optik wird jetzt dieser mediale Zugang gewählt.
5

Freilegung des oberen Nierenpols

Präpararation dorsal der linken Niere entlang der Fettkapsel in Richtung oberer Nierenpol, der freipräpariert und nach kaudal verlagert wird.
6

Freilegen der Nebenniere

Das Fettgewebe zwischen Niere und Nebenniere wird disseziert, die Nebenniere wird kranial-medial des oberen Nierenpols sichtbar. Die Nebenniere wird nun an ihrem unteren Pol mobilisiert und etwas hochluxiert. Es lässt ...
7

Bergung des Tumors

Die Nebenniere kann nun zunächst in toto in einen Bergebeutel eingebracht werden, der durch die initiale Inzision nach außen geführt wird. Um das Präparat aus dem Bergebeutel zu entnehmen, muss ...
8

Kontrolle des Situs

Der Wundbereich wird nochmals auf Bluttrockenheit kontrolliert und gespült. Auf eine Drainage kann verzichtet werden.
9

Wundverschluss

Die Operation endet mit dem schichtweisen Wundverschluss, der Hautverschluss erfolgt durch Intrakutannaht.

Kostenpflichtiger Inhalt

Registrierungspflichtiger Inhalt