Didaktisch aufbereitet

Online-OPs mit Full-HD-Videos, Text und Grafiken.

Garantierte Erfahrung

Alle Inhalte geprüft durch den Deutschen Ärzte-Verlag.

Flexible Nutzung

Beiträge im Abo oder als Einzelbeitrag erhältlich.

Sofort verfügbar

Inhalte können direkt nach dem Kauf genutzt werden.

Anatomy_silhuette Marker
1

Chirurgisch relevante Anatomie

Die paarig angelegten Nebennieren, Glandulae renales, sind endokrine Organe, die entwicklungsgeschichtlich und funktionell aus zwei Anteilen bestehen, der aus dem Zölomepithel stammenden Nebennierenrinde und dem aus der Neuralleiste entstammenden Nebennierenmark. In der Nebennierenrinde werden Steroidhormone produziert. Das Nebennierenmark stellt ein sekretorisch differenziertes sympathisches Ganglion dar und bildet Adrenalin und Noradrenalin.  

Die Nebennieren liegen, umgeben von einer Bindegewebekapsel, im Spatium retroperitoneale und projizieren sich links und rechts der Wirbelsäule in Höhe des 11.-12. Rippenhalses auf die dorsale Rumpfwand, wobei die rechte Nebenniere meist etwas weiter kaudal liegt.

An den Nebennieren werden ein Apex, eine Facies anterior, eine Facies posterior und eine Basis unterschieden, mit der sie den oberen Nierenpolen kappenartig aufsitzen. Gemeinsam mit den Nieren werden sie von deren Capsula adiposa sowie der Fascia renalis umhüllt. Mit ihrer Facies dorsalis liegen sie beidseits der Pars lumbalis des Zwerchfells an und bedecken den N. splanchnicus major, der sich nach seinem Zwerchfelldurchtritt der jeweiligen Hinterfläche der Nebennieren anlagert und zum Plexus suprarenalis zieht.

Die rechte Nebenniere weist einen ausgeprägten Apex auf und grenzt medial an die Vena cava inferior, die mit der Nebennierenkapsel bindegewebig verwachsen ist. Nach kranial reicht sie an die Area nuda der Leber und kaudal an den rechten oberen Nierenpol. Ihre Facies anterior ist, getrennt durch einen peritonealen Spaltraum, gegen die Facies visceralis des rechten Leberlappen gerichtet.

Im Gegensatz zur rechten Nebenniere ist der Apex der linken Nebenniere abgerundet und er erstreckt sich vom oberen Nierenpol ausgehend entlang des medialen Nierenrandes bis zum Nierenhilum. Ihre Facies anterior ist ganz von Peritoneum parietale bedeckt und grenzt über den Recessus splenicus der Bursa omentalis indirekt an die dorsale Magenwand. Das Ligamentum splenorenale zieht über die Vorderseite der Nierenkapsel hinweg lateral an der linken Nebenniere vorbei zur dorsalen Rumpfwand und trennt den Recessus splenicus der Bursa omentalis von der Milznische.   

Die arterielle Blutgefäßversorgung wird beidseits durch die folgenden drei Arterien gewährleistet; der A. suprarenalis superior aus der A. phrenica inferior, der A. suprarenalis media, einem direkten Ast der Aorta abdominalis und der A. suprarenalis inferior, die aus der A. renalis entspringt. Die Äste dieser Arterien verzweigen sich und treten an der Oberfläche in die Nebenniere ein und bilden einen dicht unter der Nebennierenkapsel liegenden arteriellen Plexus. Von diesem ausgehend ziehen zum einen dünne Aa. perforantes in den Bindegewebesepten direkt ins Mark, zum anderen ergießt sich das Blut in die Kapillarsinus der Nebennierenrinde und gelangt dann mit Rindenhormonen beladen in die venösen Sinus des Nebennierenmarkes.

Im Unterschied zur arteriellen Gefäßversorgung fließt das venöse Blut des Nebennierenmarkes über eine einzige V. centralis ab, die nach ihrem Austritt aus dem Nebennierenhilum als V. suprarenalis links in die V. renalis und rechts direkt in die V. cava inferior mündet.

Die Nervenversorgung der Nebenniere besteht im Wesentlichen aus präganglionären sympathischen Fasern, die aus den Nuclei intermediolaterales des thorakalen Rückenmarkes (T5-T12) stammen. Sie treten mit den Nn. splanchnici durch das Zwerchfell und ziehen an der Hinterfläche der Nebennieren entlang über den Plexus coeliacus und den Plexus suprarenalis zu den chromaffinen Zellen des Nebennierenmarkes, die das modifizierte zweite Ganglion der efferenten Leitungsbahn des Sympathikus darstellen. Über den Truncus vagalis posterior gelangen präganglionäre parasympathische Fasern zur Nebenniere.

Der Lymphabfluss von Kapsel und Rinde der Nebenniere erfolgt über Lymphgefäße, die mit der A. phrenica inferior und der A. suprarenalis media verlaufen, in die Lnn. lumbales entlang der Aorta abdominalis, wobei einzelne Kollektoren durch das Zwerchfell hindurch zu den Lymphknoten des hinteren Mediastinums gelangen. Die Lymphe des Nebennierenmarkes fließt über Lymphgefäße entlang der V. suprarenalis ebenfalls in die Lnn. lumbales ab.

Kostenpflichtiger Inhalt

Registrierungspflichtiger Inhalt