Didaktisch aufbereitet

Online-OPs mit Full-HD-Videos, Text und Grafiken.

Garantierte Erfahrung

Alle Inhalte geprüft durch den Deutschen Ärzte-Verlag.

Flexible Nutzung

Beiträge im Abo oder als Einzelbeitrag erhältlich.

Sofort verfügbar

Inhalte können direkt nach dem Kauf genutzt werden.

1

Narkoseeinleitung

Die laparoskopische Bridenlösung am Darm wird in Allgemeinanästhesie mit orotrachealer Intubation durchgeführt.

Häufig wurden diese Patienten bereits mehrfach voroperiert, so dass der medikamentösen Prämedikation zur Anxiolyse ein hoher Stellenwert zuzurechnen ist. Ebenso sollte präoperativ mit dem verantwortlichen Operateur abgeklärt werden, wie umfangreich sich der Eingriff gestalten wird (z.B. Risiko zur Konversion in eine offene Operation), so dass z.B. auch die Anlage eines Zentralen Venenkatheters bei zu erwartenden Darmresektionen aufgeklärt werden kann.

Bei Vorliegen eines (Sub-)Ileus ist es sinnvoll,  bereits präoperativ eine Magensonde zu legen und den Mageninhalt vor der Narkoseeinleitung abzusaugen. Die Narkoseeinleitung selbst wird in diesen Fällen als „rapid-sequence-induction“ mit schnell wirksamen Muskelrelaxantien (z.B. Succinycholin) und ohne intermittierende Maskenbeatmung zur Vermeidung einer Aspiration durchgeführt.

 Nur bei ausgedehnten operativen Eingriffen oder entsprechenden kardiovaskulärem Risikoprofil des Patienten ist ein erweitertes hämodynamisches Monitoring mit arterieller Blutdruckmessung und Anlage eines zentralen Venenkatheters notwendig.

Nach Narkoseinduktion werden eine Magensonde und ein transurethraler Blasenkatheter platziert. Gabe der präoperativen Antibiotikaprophylaxe.

2

Erläuterung

Das Team Time Out (TTO) zwischen Anästhesisten, Chirurgen und Pflegepersonal erörtert patienten- und operationsspezifische Besonderheiten.

Entsprechend klinikinternen Standards ist eine Aufrechterhaltung als balancierte oder total intravenöse Anästhesie möglich. Um eine adäquate Relaxierung während der Operation gewährleisten zu können ist die Verwendung eines Relaxometers sehr sinnvoll. Aufgrund des angelegten Kapnoperitoneums muss der narkoseführende Anästhesist mit entsprechenden physiologischen und hämodynamischen Veränderungen rechnen (z.B. hohe Beatmungsdrücke, Herzrhythmusstörungen, Verminderung des Herzzeitvolumens durch Verminderung der Vorlast oder Entstehung einer Azidose durch Resorption des Kohlendioxids).

3

Postoperatives Vorgehen

Nach komplikationslosem intraoperativen Verlauf und bei hämodynamischer Stabilität kann der Patient bereits im Operationssaal extubiert und nachfolgend zur weiteren Überwachung in den Aufwachraum verlegt werden. Nur bei unvorhergesehenem operativen Verlauf oder hämodynamischen Komplikationen ist die Verlegung auf eine Intensivstation notwendig.

Um eine umfassende Übergabe des narkoseführenden Anästhesisten an die weiterbehandelten Ärzte und Pfleger zu ermöglichen,  ist eine kurze (möglichst schriftliche) Dokumentation des Operateurs hilfreich, die zu wesentlichen Eckpunkten der Operation (z.B. anatomische Besonderheiten, Komplikationen, Drainagen)  und der postoperativen Therapie (z.B. Initiierung einer Antibiotikatherapie, Thombembolieprophylaxe [Querverweis zur Richtlinie DGAI], Kostaufbau) Stellung nimmt.

Kostenpflichtiger Inhalt

Registrierungspflichtiger Inhalt