Didaktisch aufbereitet

Online-OPs mit Full-HD-Videos, Text und Grafiken.

Garantierte Erfahrung

Alle Inhalte geprüft durch den Deutschen Ärzte-Verlag.

Flexible Nutzung

Beiträge im Abo oder als Einzelbeitrag erhältlich.

Sofort verfügbar

Inhalte können direkt nach dem Kauf genutzt werden.

Anatomy_silhuette Marker
1

Chirurgisch relevante Anatomie

Das Ileum, der Krummdarm, bildet zusammen mit dem Jejunum, dem Leerdarm, das sog. Dünndarmkonvolut, welches geschlängert intraperitoneal im Unterbauch liegt. Die Windungsform ist zufällig. Etwa 2/5 der Gesamtlänge entfallen auf das Jejunum und 3/5 auf das Ileum. Das Jejunum liegt eher links oben und das Ileum rechts unten. Der Übergang ist ein fließender, vom äußeren Aspekt des Darmrohres her nicht bestimmbar. Palpatorisch erweist sich das Jejunum, bedingt durch die innenständigen Plicae circulares, als etwas härter. In 2 Prozent aller Fälle (bei Männern doppelt so häufig wie bei Frauen) liegt am terminalen Ileum, ca. 50 cm von der Ileozäkalklappe entfernt, ein Meckelsches Divertikel als Rest des Ductus omphaloentericus vor. Die Wurzel des Mesenteriums, Radix mesenterii, verläuft normal vom 2. lumbalen Wirbelkörper links schräg abwärts zum rechten Iliosakralgelenk. Sie überkreuzt dabei das Duodenum (zwischen Pars horizontalis und ascendens), die Aorta, die Vena cava inferior und schließlich den rechten Harnleiter.

Über das Mesenterium (Dünndarmgekröse) werden arterielle und venöse Gefäße, Nerven und Lymphbahnen geführt. Als Äste der A. mesenterica superior, die in Höhe des 1. Lendenwirbels der Aorta abdominalis entspringt, erreichen und versorgen die Aa. jejunales et ileales die entsprechenden Dünndarmabschnitte, einfache (jejunal) und mehrfache (ileal) Arkaden bildend. Die venöse Drainage von Jejunum und Ileum erfolgt über die V. mesenterica superior, die sich auf Höhe des 1. Lumbalwirbels mit der V. splenica vereint, um die V. portae hepatis zu bilden.

Die vegetativen Nervenäste für die Innervation von Jejunum und Ileum begleiten als Plexus mesentericus die Gefäße.

Der Lymphabfluss von Jejunum und Ileum erfolgt zunächst über die Nll. juxtaintestinales (Organlymphknoten) hin zu einer sehr großen Anzahl von Lymphgefäßen und -knoten, die als intermediäre bezeichnet werden und im Mesenterium zusammen mit den Arterien und Venen verlaufen. Schließlich erreicht die Lymphe über die Nll. mesenterii superiores den Truncus intestinalis.

Kostenpflichtiger Inhalt

Registrierungspflichtiger Inhalt