Didaktisch aufbereitet

Online-OPs mit Full-HD-Videos, Text und Grafiken.

Garantierte Erfahrung

Alle Inhalte geprüft durch den Deutschen Ärzte-Verlag.

Flexible Nutzung

Beiträge im Abo oder als Einzelbeitrag erhältlich.

Sofort verfügbar

Inhalte können direkt nach dem Kauf genutzt werden.

1

Mediane Laparotomie und Platzierung des Ulmer-Rahmensystems

Hautschnitt mittels monopolarem Skalpell im Sinne einer Oberbauchlaparotomie unter Linksumschneidung des Nabels. Dazu Durchtrennung des Subkutangewebes und Darstellung der Faszie. Diese wird im Bereich der Linea alba median eröffnet. Als ...
2

Eingehen in die Bursa omentalis

Das Eingehen in die Bursa omentalis erfolgt durch Ablösen des großen Netzes von der Taenia omentalis des Colon transversum mittels monopolarem Skalpell. Kräftigere Venen werden durch Clips verschlossen und sodann ...
3

Kochermanöver zur Mobilisation des Duodenums, Darstellung der Vena mesenterica superior

Es folgt nun die Mobilisation des Duodenums als Kocher-Manöver beginnend an der Pars horizontalis duodeni (Pars III). Dazu wird das Duodenum mit einer Duvalklemme gefasst und die retroduodenalen Verklebungen werden ...
4

Präparation am Ligamentum hepatoduodenale mit antegrader Cholezystektomie

Die weitere Präparation erfolgt im Bereich des Ligamentum hepatoduodenale beginnend mit der antegraden Cholezystektomie. Nach Durchtrennung des serosalen Überzuges an der Umschlagsfalte des Gallenblasenfundus zur Leber erfolgt die Präparation scharf ...
5

Durchtrennung des Gallengangs, systematische Lymphadenektomie am Ligamentum hepatoduodenale

Nach vollständiger Mobilisation der Gallenblase, kann nun der Hauptgallengang zunächst eröffnet, dann vollständig abgesetzt werden. Die unmittelbar darunter gelene Vena portae ist sicher zu schonen. Ein Gallengangsabstrich sollte standartisiert erfolgen. ...
6

Mobilisation und Absetzen des Magens

Um den Magen absetzen zu können wird das große Netz Richtung Antrum-Corpusübergang des Magens unter Erhalt der Arteria gatroomentalis sinistra mittels Elektrodissektor durchtrennt. Das hier gezeigte Instrument verfügt über eine ...
7

Anzügeln der Vena mesenterica superior, Mobilisation des Pankreaskorpus

Zur Mobilisation des Pankreaskorpus wird zunächst die Vena mesenterica superior aufgesucht und angezügelt. Auf der Vene erfolgt nun die Präparation Richtung Konfluens der Vena portae, so dass das Pankreas am ...
8

Mobilisation des Duodenums und Absetzen im distalen Bereich

Es erfolgt nun die weitere Mobilisation des Duodenums samt Pankreaskopf. Hier wird die Lymphadenektomie an der Arteria mesenterica superior (AMS) begonnen, kräftigere Lymphbahnen und kleinere, den Pankreaskopf versorgende Äste aus ...
9

Komplette Mobilisation und Resektion des Pankreaskopfes

Die Mobilisation des Pankreaskopfes wird ebenso wie die LAD an der AMS vervollständigt. Nun kann mittels Skalpell der Pankreaskopf vom Korpus abgesetzt werden. Die Blutungen im Bereich der Schnittfläche werden ...
10

Aufschneiden und Demonstration des Präparates

Das Präparat wird am Backtable eröffnet. Es findet sich entsprechend der präoperativ durchgeführten Diagnostik und des intraoperativen Tastbefundes ein Tumor im Bereich der Papilla duodeni major. Die histopathologische Schnellschnittuntersuchung muss ...
11

Vorbereiten der zweiten Jejunalschlinge und retrokolischer Hochzug

Es erfolgt nun die Präparation der Jejunalschlinge. Hier wird unter Sicht die Arkadensituation überprüft und das Mesenterium unter Schonung derselben durchtrennt. Bei Bedarf kann hier zur Diaphanoskopie die Operationsleuchte horizontal ...
12

Pankreatiko-Jejunostomie I: Vorlegen der duktalen Nähte

Die Anlage der Pankreasanastomose erfolgt zweireihig. Dazu muss der Pankreaskorpus ausreichend über mind. 2cm mobilisiert sein. Zunächst werden am Pankreasabsetzungsrand jeweils 3 Nähte (PDS 5-0) im Bereich der Vorderwand und ...
13

Pankreatiko-Jejunostomie II: Komplettierung der Hinterwandnaht

Das Jejunum wird mittels monopolarem Skalpell eröffnet. Im Weiteren kann dann die Naht der Hinterwand (PDS 5-0) vervollständigt werden, indem die vorgelegten duktalen Nähte durchgreifend als Vollwandstich über die jejunale ...
14

Pankreatiko-Jejunostomie III: Naht der beiden Vorderwandreihen

Nun erfolgt die erste Nahtreihe der Vorderwand, indem die am Pankreas vorgelegten Nähte am Jejunum gestochen werden. Auch hier werden weitere Einzelknopfnäht zum Verschluss der „Ecken“ beiderseits gestochen und geknüpft. ...
15

Abdecken der Arteria gastroduodenalis Absetzungsstelle mittels Ligamentum teres hepatis

Der Gefäßstumpf der Arteria gastruduodenalis wird mit dem gestielten Ligamentum teres hepatis abgedeckt, um das Risiko einer Arrosionsblutung bei Pankreasfistel zu reduzieren.
16

Anlage der biliodigestiven Anastomose

Zunächst werden am Gallengang die Ecknähte der Vorderwand (PDS 5-0) vorgelegt. Nun erfolgt das antimesenteriale Eröffnen am Jejunum über etwa 1 cm. Es werden auf 3, 6, 9 und 12Uhr ...
17

Verschluss des mesokolischen Schlitzes mit Fixierung der Jejunalschlinge

Um eine Dislokation der Jejunalschlinge sowie die Ausbildung innerer Hernien zu verhindern erfolgt eine Nahtfixierung des Jejunums am Mesocolon transversum. Hierbei sind die im Mesocolon verlaufenden Gefäße zur Versorgung des ...
18

Analge der Gastro-Jejunostomie I: erste Hinterwandnahtreihe

Die Klammernahtreihe wird mittels PDS 4-0 kleinkurvaturseits übernäht. Zur Herstellung einer termino-lateralen Gastro-Jejunostomie wird das Jejunum mittels monofilem Nahtmaterial fortlaufend am Magenabsetzungsrand fixiert, so dass daraus eine erste Nahtreihe der ...
19

Anlage der Gastro-Jejunostomie II: zweite Hinterwandnahtreihe

Im Weiteren wird nun die Klammernahtreihe im Anastomosenbereich exzidiert und das Jejunum eröffnet. Zur Anlage der zweiten Hinterwandreihe wird ebenfalls fortlaufend genäht, wobei zum sicheren Verschluss der Ecken der erste ...
20

Anlage der Gastro-Jejunostomie III: zweireihige fortlaufende Naht der Vorderwand

Die Naht der Vorderwand erfolgt ebenfalls zweireihig: mittels monofilem Nahtmaterial wird auch hier fortlaufend so genäht, dass Magen- und Jejunalwand zur optimalen Anastomosenheilung invertierend serosal aneinander liegen. Die zweite Nahtreihe ...
21

Platzierung der Easyflow-Drainagen und der Bauchdeckenverschluss

Nach einer intraabdominellen Lavage und Kontrolle auf Bluttrockenheit wird eine Easyflow-Drainage an die Pankreasanastomose und eine an die biliodigestive Anastomose platziert. Der Bauchdeckenverschluss erfolgt durch eine fortlaufende Naht mit kräftigem, ...

Kostenpflichtiger Inhalt

Registrierungspflichtiger Inhalt