Didaktisch aufbereitet

Online-OPs mit Full-HD-Videos, Text und Grafiken.

Garantierte Erfahrung

Alle Inhalte geprüft durch den Deutschen Ärzte-Verlag.

Flexible Nutzung

Beiträge im Abo oder als Einzelbeitrag erhältlich.

Sofort verfügbar

Inhalte können direkt nach dem Kauf genutzt werden.

Anatomy_silhuette Marker
1

Chirurgisch relevante Anatomie

In Höhe des proximalen Handwurzelgelenkes ist die Unterarmfaszie dorsal durch quer verlaufende Fasern zum Retinaculum extensorum verstärkt. Dieses ist über vertikale Septen an der dorsalen Seite der distalen Unterarmknochen verankert und bildet sechs osteofibröse Führungskanäle für die Strecksehnen der Hand, die Strecksehnenfächer.

Das erste Strecksehnenfach befindet sich in Höhe des proximalen Handwurzelgelenkes. Es liegt im Gegensatz zu den anderen Strecksehnenfächern nicht dorsal sondern seitlich an der distalen Radius-aussenkante. Bei abgespreiztem Daumen treten die durch das erste Strecksehnenfach ziehenden Sehnen des M. abductor pollicis longus und des M. extensor pollicis brevis deutlich hervor und begrenzen die Fovea radialis (Tabatiére) radial. Ulnar beider Sehnen durchquert die A. radialis auf ihrem Weg zur Hand die Fovea radialis , an deren Boden der ,                     ,         ,, an deren Boden der Processus styloideus radii und das Os scaphoideum zu tasten sind. Die ulnare Grenze der Fovae radialis wird von der Sehne des M. extensor pollicis longus gebildet 

 Den Inhalt des ersten Strecksehnenfaches bilden die Sehnen des M. abductor pollicis longus und des M. extensor pollicis brevis und deren Sehnenscheiden, wobei der M. aductor pollicis longus oberflächlich zum M. extensor pollicis brevis liegt. Beide Sehnen verlaufen in einem gemeinsamen Sehnenfach, das jedoch durch ein Septum unvollständig oder in seltenen Fällen vollständig getrennt sein kann. Die Sehnenscheide des M. extensor pollicis brevis ist deutlich länger zieht über das Daumengrundgelenk hinweg, während die Sehnenscheide des M. abductor pollicis longus proximal des Daumengrundgelenkes endet. In der Regel stehen die Sehnenscheiden beider Muskeln über Öffnungen miteinander in Verbindung, können aber auch vollständig voneinander getrennt sein.

Es bestehen enge topografische Beziehungen zum Ramus superficialis n. radialis, der das erste Strecksehnenfach überkreuzt und hier leicht verletzt werden kann sowie zur V. cephalica antebrachii.  

Kostenpflichtiger Inhalt

Registrierungspflichtiger Inhalt