Didaktisch aufbereitet

Online-OPs mit Full-HD-Videos, Text und Grafiken.

Garantierte Erfahrung

Alle Inhalte geprüft durch den Deutschen Ärzte-Verlag.

Flexible Nutzung

Beiträge im Abo oder als Einzelbeitrag erhältlich.

Sofort verfügbar

Inhalte können direkt nach dem Kauf genutzt werden.

Anatomy_silhuette Marker
1

Chirurgisch relevante Anatomie

Fußskelett

Die Ossa metatarsalia stellen als knöcherne Bestandteile des Mittelfußes eine Verbindung zwischen Vor- und Rückfuß her. So artikulieren sie proximal (von medial nach lateral) in den Tarsometatarsal- oder Lisfrancgelenken mit den Ossa cuneiformia mediale, intermedium, laterale und dem Os cuboideum und distal in den Metatarsophalangealgelenken mit den Grundgliedern der Zehen.

Die Ossa metatarsalia sind Bestandteil des Längs- und Quergewölbes, der laterale Teil des Längsgewölbes wird von Calcaneus, Os cuboideum und den Ossa metatarsalia IV und V gebildet. Der mediale Teil des Längsgewölbes besteht aus Talus, Os naviculare, den drei Ossa cuneiformia und den Ossa metatarsalia I bis III.

Fußmuskulatur

Auf ligamentärer Seite wird das Fußgewölbe insbesondere durch die Plantaraponeurose, das Ligamentum calcaneonaviculare plantare und das Ligamentum plantare longum stabilisiert. Muskuläre Stabilisatoren der Fußgewölbe sind vor allem der M. tibialis posterior, der M. peroneus longus, der M. adductor hallucis, der M. flexor hallucis longus und der M. flexor digitorum longus.

Die Muskulatur des Fußes lässt sich generell in zwei Gruppen unterteilen, die kurze und lange Fußmuskulatur, wobei letztere ihren Ursprung am Unterschenkel haben. Die lange Fußmuskulatur kann weiter in die Gruppen der Extensoren, Flexoren und Peronealmuskeln unterteilt werden. Um eine reibungsarme und effektive Funktion am Fuß zu ermöglichen, werden die langen Fußmuskeln über insgesamt fünf Retinacula umgeleitet.

Gefäßversorgung

Die arterielle Versorgung des Fußes wird durch Äste der A. tibialis anterior und der A. tibialis posterior gewährleistet. Erstere nennt sich ab Höhe des Sprunggelenks A. dorsalis pedis und gibt die A. arcuata und die A. plantaris profunda ab, um dann im weiteren Verlauf als A. metatarsalis I bezeichnet zu werden. Die plantarseitigen Arterien sind die A. plantaris medialis und lateralis, beide speisen den Arcus plantaris profundus und den nur unregelmäßig vorkommenden Arcus plantaris superficialis.

Innervation

Die den Fuß versorgenden Nerven sind einerseits der N. fibularis profundus, der die sensible Versorgung der Haut zwischen erster und zweiter Zehe und motorisch die Versorgung der Mm. extensor digitorum und hallucis brevis übernimmt und andererseits die zwei Endäste des N. tibialis, Nn. plantares medialis und lateralis. Diese innervieren die übrige kurze Fußmuskulatur und sensibel die nicht vom N. fibularis profundus versorgten Partien. 

Amputationslinien

Zu den klassischen Amputationslinien am Fuß zählen insbesondere die tarsometatarsale Lisfranc-Linie, in der die Mittelfußknochen mit den Ossa cuneiforma und dem Os cuboideum artikulieren und des Weiteren die Chopart-Gelenklinie, die von Kalkaneokuboidalgelenk und Talonavikulargelenk gebildet wird.

Kostenpflichtiger Inhalt

Registrierungspflichtiger Inhalt