Didaktisch aufbereitet

Online-OPs mit Full-HD-Videos, Text und Grafiken.

Garantierte Erfahrung

Alle Inhalte geprüft durch den Deutschen Ärzte-Verlag.

Flexible Nutzung

Beiträge im Abo oder als Einzelbeitrag erhältlich.

Sofort verfügbar

Inhalte können direkt nach dem Kauf genutzt werden.

Prof. Betzler über den großen Markt der Therapiemethoden

Prof. Dr. Michael Betzler, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV), gibt eine Einschätzung zur Notwendigkeit und Effektivität von modernem Wundmanagement und dem Einsatz von Wundzentren zur Versorgung chronischer Wunden.

Das Thema chronische Wunden sei ein weites Feld und berge viele Aspekte, sagte der DGAV-Präsident. Die Behandler denken in erster Linie an die Patienten, für die eine chronische Wunde eine extreme Verschlechterung der Lebensqualität bedeutet. Auf der anderen Seite gebe es einen sehr großen Markt mit Angeboten zu Wundtherapiemethoden. Trotz dieses großen Angebotes gebe es aber nach wie vor auch ein großes Handicap: Die Effizienz und Zuverlässigkeit dieser Methoden seien bisher durch keinerlei kontrollierte und evidenzbasierte Studien belegt.

Ursachenklärung bei chronischen Wunden notwendig

Aus der eigenen Praxiserfahrung mit chronischen Wunden hält es Betzler für sinnvoll, komplizierte Wunden in Wundzentren behandeln zu lassen. Ein Versorgungsvertrag mit den Krankenkassen könne jeweils regeln, wie genau eine chronische Wunde zu definieren sei und wann der Patient im Zentrum vorgestellt werden solle. Für die ins Raster passenden Fälle würden die Krankenkassen dann die Kosten übernehmen. Betzler hält das Wundmanagement also für sehr sinnvoll, im Vorfeld müsse aber auch geklärt werden, was die Ursache der nicht heilenden Wunde ist. Bei Venenerkrankungen oder Durchblutungsstörungen müssten diese Faktoren erst behandelt werden, bevor die Wunde selbst versorgt wird.

Die Wundauflagen kosteten viel Geld, außerdem müsse unbedingt im richtigen Wundheilungsstadium die richtige lokale Anwendung mit feuchtem Wundverband stattfinden. Es gebe äußerst viele verschiedene Modelle zu unterschiedlichen Preisen und mit unterschiedlicher Effizienz. Der Heilerfolg chronischer Wunden müsse dokumentiert werden, und zwar vor, während und nach der Behandlung. Diese Infrastruktur stelle – neben der Kompetenz des Wundmanagement-Teams – eine wichtige Komponente für die Berechtigung zur Behandlung dar.