Didaktisch aufbereitet

Online-OPs mit Full-HD-Videos, Text und Grafiken.

Garantierte Erfahrung

Alle Inhalte geprüft durch den Deutschen Ärzte-Verlag.

Flexible Nutzung

Beiträge im Abo oder als Einzelbeitrag erhältlich.

Sofort verfügbar

Inhalte können direkt nach dem Kauf genutzt werden.

Patientensicherheit steht im Vordergrund

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) hat sich die Qualitätssicherung und die Patientensicherheit als Hauptziele auf die Fahnen geschrieben. Präsident Prof. Dr. Michael Betzler erklärt, was das genau bedeutet und welche zusätzlichen Leistungen die DGAV ihren Mitglieder und der Öffentlichkeit anbietet.

Bei der Qualitätssicherung sei die Hauptaufgabe der DGAV, eine Transparenz der Qualität zu schaffen und den Krankenhäusern Hilfsinstrumente hierzu anzubieten. Das bereits erreichte Qualitätsniveau soll gehalten und wenn möglich gar verbessert werden. Die Transparenz der Versorgungsqualität könne nur mit bestimmten definierten Qualitätskriterien bezogen auf Diagnosen und Operationen geschaffen werden. Daher bietet die Fachgesellschaft Kliniken ihr Zertifizierungssystem an.

Drei Stufen zur Sicherung der Qualität

Die drei unterschiedlichen Stufen sind Kompetenzzentrum, Referenzzentrum und Exzellenzzentrum. Das Referenzzentrum definiert sich dabei durch bestimmte Mindestmengen an durchgeführten Maßnahmen, Kooperationen mit anderen Kliniken und durch qualifiziertes Personal. Kann das Krankenhaus zusätzlich noch besondere Fort- und Weiterbildungsaktivitäten nachweisen, darf es sich Referenzzentrum nennen. Wenn dann noch wissenschaftliche Aktivitäten wie klinische Studien u.ä. durchgeführt werden, kann sich die Klinik für das Prädikat Exzellenzzentrum bewerben.

Die Frage, ob Mindestmengen tatsächlich adäquate Qualitätskriterien darstellen, hält Betzler für problematisch. Ein Argument sei häufig, dass an Universitätskliniken sehr viele spezielle Operationen durchgeführt würden, dort allerdings von fünf bis sieben verschiedenen Ärzten. In einer kleineren Klinik, in der eine etwas geringere Anzahl an Operationen von nur einem OP-Team durchgeführt würde, wäre dieses Team und sein vorstehender Arzt immer noch erfahrener als die Kollegen aus der Uniklinik. Genau deshalb sei die Menge auch nur ein grobes und nicht das einzige Qualitätskriterium, das für die Zertifizierung relevant ist.

Die DGAV biete also seinen Mitgliedern sowie der Öffentlichkeit (Patienten, Angehörige, niedergelassene Ärzte, Kostenträger) Instrumente zur Sicherung der hohen Qualität an, anhand derer man sich orientieren kann. Da der Begriff Zentrum in Deutschland nicht geschützt ist, bürgt die Zertifizierung von Fachgesellschaften für geprüfte Qualität.